Das SEIS-Projekt

Interessieren Sie auch die Stärken und Schwächen unserer Schule?
Möchten Sie auch wissen, wie unsere Schule im Vergleich zu anderen Schulen steht?

Uns interessieren diese Fragen auch brennend und deshalb haben wir bereits zu Beginn des Jahres in einer Gesamtkonferenz beschlossen, an einem Projekt zur Selbstevaluation unserer Schule (SEIS) teilzunehmen. Selbstverständlich wurden die Elternvertreter in die Entscheidung mit eingebunden. Der damalige Schulelternbeirat begrüßte unser Vorhaben ausdrücklich.

Was ist das SEIS-Projekt?

Es ist ein bundesweit eingesetztes, innerschulisches Evaluationsinstrument, das den Vergleich des eigenen schulischen Entwicklungsstandes mit dem anderer Schulen ermöglicht. Dies wird erreicht durch den Einsatz von in langer Zeit entwickelten professionellen, standardisierten Fragebögen. Befragt werden Schüler und Eltern der Jahrgangsstufe 6 und 9, sowie das Kollegium und die Mitarbeiter der Schule.

Weiterlesen ...

Mehr als 17000€ für Peru und Afrika

Aktion Tagwerk –insgesamt mehr als 17.000 Euro für Peru und Afrika

Großes Geldzählen am Nordpfalzgymnasium und an der Georg – von – Neumayer – Schule am letzten Schultag vor den Sommerferien. Die Hochrechnung vom Dienstag, als man etwa 11.000 Euro als Ergebnis für den Spendenlauf errechnete , bestätigte sich zwar nicht ganz , der Betrag kann sich trotzdem sehen lassen.

Etwa 9.000 Euro werden die Vertreter der Donnersberger Initiative für Menschen in Not dem für die Gegend um Oroya zuständigen Bischof Don Pedro , zu dem mittlerweile persönlicher Kontakt besteht , übergeben können, wenn sie Anfang August ihre Südamerikareise antreten, die selbstverständlich aus der eigenen Tasche bezahlt wird. Was der Betrag , der bekanntlich den Bleikindern von Oroya zu Gute kommen soll, wirklich wert ist, lässt sich erst aus einem Preisvergleich ermessen. Das Durchschnittseinkommen eines Arbeiters in Peru beträgt 30 €, eine Übernachtung mit Frühstück in einem Hotel ist für 2 € 50 möglich , der Frisörbesuch kostet gerade mal 50 Cent. Was man da mit 9.000 Euro anstellen kann !

Nicht nur das Spendenergebnis war mehr als erfreulich, die Stimmung im Schlosspark unter den Schülern der beiden Schulen war kaum zu überbieten, der gemeinsame Cha Cha Slide, vorher klassen- und stufenweise eingeübt, als Aufwärmgymnastik gedacht, war der Renner schlechthin. In den vorgesehenen Pausen versammelten sich immer wieder Hunderte vor der Bühne , um zu den Rhythmen des Songs zu tanzen, gelegentliche Regenschauer wurden kaum wahrgenommen. Begeisterung auch beim Torwandschießen und beim Limbotanz , wo sich fast alle Schüler unter der durch Fackeln eingerahmten Hochsprunglatte hindurchzuschlängeln versuchten. Besser hätte die Stimmung auch bei einem Schulfest nicht sein können.

Nicht verstecken mussten sich aber auch die älteren Schüler – ab Klasse 8 – mit ihrem Spendenergebnis für die Aktion Tagwerk. Fast alle Schüler hatten sich einen Job besorgt, in privaten Haushalten, in Betrieben und Geschäften, in Praxen und Altersheimen , um dort gegen eine freiwillige Spende einige Stunden , aber auch einen ganzen Tag , zu arbeiten . Etwa 8.000 € können an die Aktion Tagwerk überwiesen werden, die mit diesen Spenden Bildungseinrichtungen für gleichaltrige Kinder in Burundi, Ruanda, Angola, Südafrika und dem Sudan unterstützen.

Schüler ,Lehrer und Schulleitung beider Schule waren sich einig, dass dieser Tag ein Riesenerfolg war. Dank an alle, die sich daran beteiligt haben, insbesondere die Schüler , die es tatsächlich schafften, alle zugesagten Spenden noch vor Sommerferienbeginn einzusammeln und , nicht zu vergessen, die großzügigen Spender.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok