Ein abwechslungsreicher Nachmittag

Seit letzter Woche läuft an der Georg-von-Neumayer-Schule wieder der AG-Nachmittag in der Ganztagsschule. AG1In diesem Jahr konnten die fast 150 Kinder und Jugendlichen aus einem tollen Angebot aus 12 Arbeitsgemeinschaften wählen. Wer sich handwerklich betätigen will, hat die Qual der Wahl zwischen „Modellbau“, „Nähen mit der Nähmaschine“ oder „Do it yourself!“. Die Sportler treffen sich beim Volleyball, Schulfußball oder in der Bewegungs-AG. Diejenigen, die gerne ihre Nasen in die frische Luft stecken wollen, engagieren sich bei der Schulgarten-AG und alle, die einfach mal ein Brettspiel spielen wollen, treffen sich in der Spiele-AG. Heiß begehrt war zudem die „Leckerei-AG“ in der Schulküche, wo die Schülerinnen und Schüler selbst leckerste Kleinigkeiten zubereiten.

„Die Kinder in der Ganztagsschule haben 42 Unterrichtsstunden pro Woche mit ihrer Klasse zusammen, das ist mehr als so manch Erwachsener pro Woche arbeitet“, berichtet Konrektor Stefan Klemme. „Wir verlangen in vielen dieser Stunden, dass die Kinder ruhig sitzen und ihre Aufgaben erledigen. Für die Kinder und Jugendlichen ist das sehr anstrengend“, so Klemme weiter. „Genau hier setzt der AG-Nachmittag an: Kinder verschiedener Klassen werden durchmischt, handwerkliche, sportliche und spielerische Elemente lockern den Schulalltag auf“. Das erklärt auch, warum die Schule keine Arbeitsgemeinschaften, in denen Kinder oder Jugendliche alleine vor Bildschirmen sitzen, anbietet.

AG2    AG4    AG3

Ein Bauwagen für unser grünes Klassenzimmer

bergabe Bauwagen 4 1

Seit dem Jahr 2021 bewirtschaftet die Georg-von-Neumayer-Schule einen eigenen Schulweinberg im Zellertal. Ein umfassendes Projekt, das sich dank tatkräftiger Unterstützung des Weinbaufachmannes Tim Ochsner aus Harxheim inzwischen prima entwickelt.

Mit großer Begeisterung erkundete nach Schuljahresbeginn die Klasse 6a mit ihren Lehrern Herrn Reinartz und Frau Brabender den außerschulischen Lernort. Neben Geräten zur Bodenbearbeitung waren sie gut ausgestattet mit Büchern zur Pflanzen- und Tierbestimmung.

Bei der Arbeit und dem Lernen im Weinberg stehen aber nicht nur ökologische Aspekte im Fokus. Wie Konrektor Stefan Klemme erläutert, sollen die Kinder auch einen Einblick in die Vielseitigkeit des Winzerberufes bekommen und vielleicht kann sich der eine oder die andere ja auch eine Ausbildung in diesem Bereich vorstellen.

Einen wichtigen Baustein für das grüne Klassenzimmer stellt der „Bauwagen“ dar, der vom Förderverein der Neumayerschule erworben und durch das Projekt „Projekt Job Action“ von der Gemeinnützigen Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft - GBQ - des Donnersbergkreises aufwändig saniert und für die schulischen Zwecke umgebaut wurde. An seinem Bestimmungsort wurde der Wagen jetzt durch Susanne Throm und Alexander Matinski von der GBQ an die Schule übergeben und von den Schülern sogleich in Besitz genommen.

bergabe Bauwagen 2 1

Mit fast 600 Schülern ins neue Schuljahr

Über ein volles Haus freut sich die Schulgemeinschaft der Neumayerschule in Kirchheimbolanden. Mit 596 Schülerinnen und Schülern in 25 Klassen hat die Schule gegenüber dem Vorjahr noch einmal zugelegt. Im 5. Schuljahr konnten bei 78 Anmeldungen wiederum 4 Eingangsklassen gebildet werden. Damit ist die Schule nach wie vor eine stabile Säule der Bildungslandschaft im Donnersbergkreis und erfreut sich über die Stadt Kirchheimbolanden hinaus großer Beliebtheit.

DSC06090Die Schule hat es sich zum Ziel gesetzt in diesem Jahr kontinuierlich über das Schulleben zu berichten wöchentlich jeweils freitags einen neuen Bericht auf die Homepage zu stellen. Schauen Sie doch einfach mal rein auf www.gvnschule.de

Die Schulgemeinschaft der Neumayerschule wünscht allen ein gesundes und erfolgreiches Schuljahr 2022/23.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.